FEIERN- STAUNEN- HÖREN- WANDERN- FÜHLEN- ZUSCHAUEN- MITMACHEN- SCHMECKEN- LACHEN- REISEN- TANZEN- FÜHLEN- SCHAUSPIELERN

 

 

Gemeinsam erleben wir im Kindergartenjahr viele besondere Aktionen. Was es bei uns zu Erleben gab, können Sie auf dieser Seite nachlesen.

 

(Auf dieser Seite geht es um das aktuelle Kindergartenjahr, ältere Artikel finden Sie in unserm Archiv!) 


Wir sind am Bach und hören Bach

 

Vom 11. Juli bis zum 14.Juli war mal wieder die Bachwoche mit den Schulanfängern im Kindergarten Sonnenburg. Das heißt jeden morgen gegen halb zehn gingen die Kinder zum Bocksbach hinunter.

Dort haben wir uns ins Bachbett gesetzt und gefrühstückt. Der Bach ist ziemlich ausgetrocknet, es fließt noch ein kleines Bächlein. Bei diesen Temperaturen war es sehr angenehm unter dem Schatten der Bäume zu sitzen. Über Handy ließen wir ein bekanntes Stück von Johann Sebastian Bach abspielen „Toccata und Fuge“. Eines der Kinder erkannte schnell das ist klassische Musik. Ein anderes meinte das hört sich unheimlich an: „Ich kenne es von gruseligen Filmen.“

Wir haben selbst Lieder gesungen und mit den Steinen dazu den Rhythmus geklopft. Einmal haben wir auch ein Liedtext von einem alten Harfenspieler aus der Bibel gehört. Es war der Psalm 23 von König David der früher Hirtenjunge war. Die Kinder kannten ihn: „Das war doch der, der gegen Goliath, den Riesen gewonnen hat!“ Während diesen Frühstückspausen gab es an drei Tagen immer wieder eine andere klassische Musik: „Die Moldau“ von Bedrich Smetana und die Wassermusik von Georg Friedrich Händel. Am letzten Tag kam von Emilia die Idee: “Wir können doch auch selbst eine Wassermusik komponieren mit Wasser!“ Die Kinder wollten erst noch spielen, aber dann bevor sie den Bach wieder verlassen müssen, wollten sie eine Wassermusik komponieren.

Im Spiel entstanden für diese 4 Tage unterschiedliche Projekte. Ein Tauschhandel: Glas- und Keramikscherben wurden auf einem „Tisch“ dekoriert, wer ein schönes Teil ersteigern wollte musste einen anderen Stein zurücklassen. „So wie in der Bücherzelle mit den Büchern, meinte eines der Kinder. Es wurden mehrere Staudämme gebaut und wieder eingerissen oder umgebaut. Wir haben Boote fahren lassen und dafür musste die Fahrrinne ausgebessert und perfektioniert werden. Während den Bauarbeiten hatten die Kinder unterschiedliche Methoden zu graben. Zuerst mit den Händen, doch das tat schnell Weh. Also ging es weiter mit Stöcken, da gab es Stöcke mit Astgabeln, die sich wie eine Hacke benutzen lassen, das war bis zum Schluss ein beliebtes Werkzeug. Die Kinder brachten auch gefaltete und mit Wachsmalstifte kräftig bemalte Schiffe mit, die dann den kleinen Bachlauf hinunterfuhren. Der Höhepunkt war als unser Pop Pop Boot auch die Rinne hinunterfuhr. Das Pop Pop Boot ist ein Dampfboot und funktioniert mit einer Kerze. In einem kleinen Kessel wird Wasser eingefüllt und danach anhand einer kleinen Kerze erhitzt. Ist das Wasser heiß genug, fließt es durch den Auspuff nach draußen und gibt dem Boot Schwung nach vorne. Neues Wasser wird durch den zweiten Auspuff nachgezogen. Es entsteht ein Kreislauf, der das Boot fahren lässt. Die Kinder lieben es vorallem wegen dem Geräusch: „Pop, Pop, Pop…!“

In den letzten Minuten wurde tatsächlich noch eine Wassermusik komponiert. Es wurde mit folgenden Wasserinstrumenten gespielt.                                                                                                                                                   

- Mit einem Eimer Wasser gießen

- Mit dem Käscher im Wasser hin und her schwenken

- Mit Stöcken im Wasser rühren

- Mit Steinen und einer Blechstange klopfen

Die Bachwoche war für alle eine Bereicherung in verschiedene Sinnesrichtungen. Ob der Bach nun fast trocken ist oder nicht, man kann vieles entdecken.

 

HALLO FRÜHLING!

 

Am 07. Mai war es soweit. Nach langer Zeit endlich wieder ein Frühlingsfest. Diesmal stand unser Fest unter dem Motto „Ruhe und Bewegung“. In diesem Zusammenhang gab es verschiedene Stationen, die alle das Thema, das auch das Jahresthema unseres Kindergartens ist, aufgegriffen haben. So konnten die Kinder an einer Tierweitsprungstation erkunden, wie weit sie im Vergleich zu verschiedenen Tieren springen können. So weit wie eine Maus oder doch so weit wie ein Hase? Eine Bastelstation für kleine Flugzeuge gehörte ebenso dazu wie eine Ballwurfstation, eine Fallschirmtuchstation und eine Waschanlage. Bei dieser konnten die Kinder mit Bobbycars durch eine Waschstraße fahren und wurden dabei von ihren Eltern mit unterschiedlichen Gegenständen massiert, geputzt und getrocknet. Auch Skifahren war bei uns möglich. Im Frühling? Aber sicher. Gemeinsam konnten Eltern und Kinder auf zwei  Skiern ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Nachdem wir, Eltern, Kinder und Erzieher jede Menge Spaß und Freude an den einzelnen Stationen hatten, saßen wir alle noch bei Kuchen und Getränken gemütlich zusammen. Zum Abschluss unseres Festes sangen wir unseren Mamas ein Ständchen zum Muttertag und überreichten ihnen ein kleines Geschenk. Wir möchten uns bei allen, die unser Fest zu einem solchen Erfolg gemacht haben, ganz herzlich bedanken. Bis zum nächsten Fest in der Sonnenburg!

 


 

Zahnprophylaxe im Evangelischen Kindergarten Sonnenburg

 

Einmal im Jahr bekommen die Kinder Besuch von der „Zahnputzfee“. Diesen Namen haben die Kinder Fr. Göhring vom Gesundheitsamt gegeben. Gemeinsam mit ihrem Kuschelzahn Michel hat Sie uns am Freitag, den 20.05.2022 besucht und den Zahnprophylaxe-Tag durchgeführt. In altershomogenen Gruppen wurde besprochen, wie Karies entsteht und wie dies verhindert werden kann. Dabei konnten die Kinder auch Ihr Wissen zeigen und vieles schon genau erklären. Mithilfe von verschiedenen Bildkarten sprach Fr. Göhring auch darüber, welche Lebensmittel Karies begünstigen. Denn auch die Ernährung spielt eine Rolle. Am Ende wurde spielerisch das Zähne putzen geübt. Jedes Kind erhielt auch eine Zahnbürste und einen Zahnputzbecher. So kann das Zähne putzen auch zu Hause funktioniert. Die Kinder und Erzieher bedanken sich vielmals bei Fr. Göhring und ihrem Kuschelzahn Michel.

 


 

Ausflug in die Welt der Kunst, zur Frau Brahms

 

Endlich konnten wir Kinder des Kindergartens Sonnenburg, erkunden was sich hinter dem Tor zu Frau Brahms Garten verbirgt. Am 10. Mai 2022 war es so weit. Das geheimnisvolle Tor wurde uns auf unser Klopfen geöffnet. Zuerst wurde das Sofa aus Stein ausprobiert und auf Stabilität geprüft. Es ließ sich gut darauf sitzen und frühstücken. Während wir so saßen und schmausten, entdeckten wir immer neue Sachen im Garten. Es gab noch zwei Steinsofas, diese sind ganz bunt mit Mosaiksteinchen bestückt. Auch das Haus sah aus, als würde Farbe aus den Fenstern heruntertropfen. Wir kamen aus dem Staunen nicht heraus, überall standen Figuren. Ein Kind meinte später:“ An den Figuren haben mir die Löcher zum Durchschauen am besten gefallen.“ An einer Figur haben viele Kinder etwas anderes gesehen. Diese sah aus wie ein Blatt, ein Baum, ein Fisch oder wie ein Zopf.

 

 Alles hat gestimmt, da es bei der Betrachtung der Kunst kein richtig und falsch gibt.    

 

Um in den Ausstellungsraum zu gelangen, gingen wir in den Keller und durch die Werkstatt. Im Raum hatten manche Kinder ihren Spaß den Kunstwerken Namen zu geben und sich auszutauschen was sie in den Figuren oder Bildern sahen z.B. „Das sieht aus wie Feuerwellen!“ oder „Das ist eine Discokugel!“ und „Für mich ist das ein Frosch!“ In zwei Punkten waren sich die Kinder einig, sehr eindrücklich ist, das Kellerlabyrinth und das Werkzeug von Frau Brahms.